Staatliches Opern- und Balletttheater Tiflis, benannt nach Zakaria Paliaschwili

Staatliches Opern- und Balletttheater Tiflis, benannt nach Zakaria Paliaschwili

Ein Besuch im Opern- und Balletttheater Tiflis ist das hellste Ereignis für Bewunderer schöner, professionell aufgeführter Musik, Opernarien und leidenschaftlichen georgischen Balletts.
Das Theater der Hauptstadt wird auch denjenigen ein bezauberndes und unvergessliches Erlebnis bieten, die weder Oper noch Ballett mögen. Immerhin ein Gebäude im pseudo-maurischen Stil, ein Labyrinth aus Etagen, ein schönes, gemütliches und pompöses Interieur, Ausstellungen, ein feierlicher Konzertsaal, die Gelegenheit, die georgische Intelligenz der Hauptstadt zu sehen – all dies wird niemanden gleichgültig lassen.
Und es wird auch Oper oder Ballett, wunderschöne Kostüme und Bühnenbilder und einen besonderen, satten Klang eines Sinfonieorchesters geben.
Nach dem Besuch des Opernhauses entdecken Sie eine andere Facette Georgiens und sehen, dass dieses Land nicht nur aus Wein, Khinkali und Khachapuri besteht.

Das Theater befindet sich im Zentrum von Tiflis – in der Shota Rustaveli Avenue in der Nummer 25.
Theaterkarten sind günstig und einfach online zu kaufen. Sie müssen keine Tickets ausdrucken – zeigen Sie einfach den QR-Code von Ihrem Telefon.
Website: http://opera.ge
Das Opern- und Balletttheater Tiflis ist Mitglied der Opera Europa. Es ist Teil der Europäischen Route der historischen Theater und wird vom Kulturprogramm der Europäischen Union unterstützt. Mehr als 700 Mitarbeiter des Teams werden Sie durch wirklich hohe Kunst führen und Ihnen einen unvergesslichen Urlaub bereiten.

Die Geschichte des Operntheaters in Tiflis ist 170 Jahre alt.
Am 15. April 1847 wurde an der Stelle einer kürzlich aufgefüllten Schlucht am Erivan-Platz der Grundstein für das sogenannte Karawanserei-Theater gelegt, das für 800 Zuschauer ausgelegt war. Der Bau des Theatergebäudes unter der Leitung des italienischen Architekten Scudieri dauerte vier Jahre.
Am 12. April 1851 fand die feierliche Eröffnung des ersten Opernhauses in Transkaukasien mit einem Maskenball statt, an dem die High Society von Tiflis teilnahm.
Am 25. Oktober desselben Jahres veröffentlichte die populäre Pariser Zeitung „L’Illustration“ einen großen Artikel von Edmond de Bar mit zwei Fotografien des Inneren des Theaters. Der Autor schrieb: „Dies ist das einzige Theater in der Stadt, dessen Inneres vollständig im maurischen Stil gehalten ist, und ist zweifellos eines der elegantesten, schönsten und faszinierendsten Theaterbauten, die der Mensch wahrnimmt.“
Am 9. November 1851 eröffnete eine speziell eingeladene italienische Truppe unter der Leitung von Barbieri die erste Theatersaison in Tiflis mit der Oper Lucia di Lammermoor von Gaetano Donizetti.
Nach der Aufführung, die ein großer Erfolg war, brachten die Besitzer Barbieri und die Truppe zu einem nationalen Fest ans linke Ufer des Flusses Mtkvari (Kura), wo sie die ganze Nacht auf Booten feierten.

Am 1. Oktober 1874 brannte das Opernhaus von Tiflis nieder. Der der Brandstiftung angeklagte Kaufmann Kasarow wurde in Sibirien zu 9 Jahren Gefängnis verurteilt. Es gab aber auch Anregungen zur Einbindung von Top-Administratoren. Für 22 Jahre zog die Oper auf die „Sommerbühne“. Die Aufführungen der Operntruppe wurden fortgesetzt, jedoch bereits in einem dafür ungeeigneten Raum in der Vodovoznaya-Straße.
1896 wurde in der Golovin Avenue (heute Rustaveli Avenue) der Bau eines neuen Opernhauses nach dem Projekt des Architekten Viktor Schroeter abgeschlossen. Der Neubau war für 1200 Sitzplätze ausgelegt (das jetzige Gebäude des Opernhauses).
Die Aufführung von Zakaria Paliaschwili „Abesalom und Eteri“ eröffnete traditionell die Saison. Seit 1937 ist das Opernhaus nach dem georgischen Klassiker und großen Komponisten Zakaria Paliaschwili benannt.

1973 brach im Theater erneut ein Feuer aus, bei dem fast die gesamte Innenausstattung des Gebäudes zerstört wurde, und bereits 1978 wurde das Theatergebäude in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt.
Den Autoren der Rekonstruktion – den Architekten Leri Medzmariashvili und Murtaz Chachanidze – gelang es, den östlichen, pseudo-maurischen Stil des Gebäudes zu bewahren. Sechs Proberäume wurden geschaffen (drei davon für Ballett, zwei für Oper und einer für Orchester).
Im Foyer des Theaters und in drei wunderschönen Sälen fanden Gesangs- und Kammerkonzerte, Ausstellungen und Begegnungen aller Art statt.

Im Jahr 2010 wurde ein groß angelegtes internationales Theaterrenovierungsprojekt gestartet. Das Fundament wurde verstärkt, das Dach mit Kupferblechen gedeckt, die Bühnentechnik und die Theaterausstattung erneuert, der Saal neu vergoldet und der Orchestergraben vergrößert, der Probensaal umgebaut, offene Veranden und Ausstellungsräume hinzugefügt.
Der Platz um das Theater wurde erweitert, wo der Komponist Zakaria Paliashvili, die Tenöre Vano Sarajishvili und Zurab Anjaparidze und der Dirigent Odysseus Dimitriadi begraben sind.
Die „Visitenkarte“ des Theaters, der im Feuer niedergebrannte Kultvorhang von Sergo Kobuladze, kehrte nachgebaut auf die Bühne zurück.

Darüber hinaus wurden modernste Video-, Audio- und Beleuchtungssysteme installiert und ein 100-Kerzen-Kristallleuchter in Österreich restauriert. Das Theater wurde vollständig mit neuen Möbeln ausgestattet und mit modernen Details ausgestattet: offene Veranden, eine Ausstellungshalle und ein Speisesaal. Die Umkleidekabinen und die Lounge wurden renoviert.
Renoviertes Opern- und Balletttheater von Tiflis. Zakaria Paliashvili öffnete wieder einmal die Türen für das Publikum!

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert